Der KIOSK, das WEIHNACHTSPLÄTZCHEN


––––– vom 09. bis 22. Dezember 2017 –––––






Die Adventsgalerie mit Künstler*innen und Designer*innen aus der Region
Eröffnung am 09. Dezember um 15 Uhr

Der Kiosk wird zum Weihnachtsplätzchen. Vom 09. bis 22. Dezember verwandelt sich der Kiosk am Reileck wieder einmal in eine kleine hell erleuchtete Schaubude mit allerlei Kunst und Design zum Fest. Viele interessante Aussteller*innen sind direkt vor Ort und bieten ihre Designprodukte und Kunstwerke feil. Mit einem heißem Punsch in der Hand kann man hier in aller Ruhe besondere Dinge zum Weiterverschenken oder Selbstbehalten finden. Wir freuen uns mit euch auf den Advent!

Zu sehen sind Arbeiten von: Anet Schmieder - Thonyn Zack (Schmuck), Anett Hoffmann - popett (Mode, Grafik), Annekathrin Pohle (Schmuck), Antje Halter (Keramik), Barbara Dimanski (Grafik), Charlotte Ehrt - ehrtweibchen (Textil, Illustration), Claudia Klinkert (Keramik), Dorothea Klug (Grafik,Keramik), Elke Pfeifer (Porzellan), Julia Rückert - monju (Keramik, Plastik), Luise Wonneberger - S.U.S. upcycling design (Textil, Siebdruck), Luzia Werner (Holzskulpturen), Nadine Podewski (Porzellan), Nikolaus Faßlrinner (Grafik, Schmuck), Petra Reichenbach (Buchkunst, Grafik), Simone Henninger (Porzellan), Sonja Gruchenberg (Mode), Suse Kaluza (Textil, Papeterie), Swantje Totaal (Taschen, Schmuck)

Und als besonderes Schmankerl wird unsere Publikation "18 Kubikmeter" noch pünktlich kurz vor Weihnachten gedruckt sein. Jetzt kann sie schon am Kiosk verbindlich bestellt werden. (Auflage nur 150 Exemplare!)

09. bis 22. Dezember 2017
Mo-Fr   15 – 20 Uhr
Sa   10 – 18 Uhr
So   14 – 18 Uhr

Knallzelle

Ausstellung von Albrecht Fersch
11. November – 6. Dezember 2017
Vernissage am Samstag, 11. November, 17 Uhr
Finissage am Donnerstag, 6. Dezember, 17 Uhr























Ein gläserner Kasten der angefüllt ist mit: Detonationen, Kollisionen, Vulkanausbrüchen, Feuersbrünsten, Rauchschwaden. Ein Kiosk: dort holen wir uns die täglichen Katastrophen, von hier aus verteilen sich Neuigkeiten explosionsartig in die Welt.
Die Knallzelle ist ein Widerspruch: eine massive Anhäufung der Katastrophen, eine
Knallakkumulation, eine expansive Kraft, die zugleich in einer geschlossenen Zelle, einem Glaskasten, dem Kiosk, gefangen ist. Innen brodelt es gewaltig, außen befinden wir uns an einem gewöhnlichen, öffentlichen Ort.
Verlieren Katastrophen durch die Anhäufung der Bilder an Schrecken? Kann Destruktion zu Dekoration verkommen? Bist du außerhalb der Knallzelle sicher? Gibt es ein Außerhalb?

Albrecht Fersch verwandelt den Kiosk am Reileck in eine Knallzelle. 
Vom 11. November bis zum 6. Dezember darf man sich nicht mehr wohlbehalten fühlen. Die Explosionen sind gefangen hinter Glas, aber wie sicher ist dieser Schutz? Während am 11. November traditionell in allen Ecken des Landes Kinder mit harmlosen und schön anzusehenden Laternen durch die Straßen ziehen, wird hier eine ganz andere Laterne zum Leuchten gebracht. Katastrophen, wie sie uns täglich aus den Medien erreichen, versammeln sich hier mit geballter Wucht und erschüttern die gesellschaftlichen Seismographen.
Die Knallzelle: Sprengkraft, komprimiert auf engstem Raum; wie ein kleiner Urknall kurz vor der Expansion.

Die Ausstellung wird gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt und die Stadt Halle (Saale).

Über den Künstler:
Albrecht Fersch lebt seit 1995 in Berlin. Er baut komplexe Installationen und Bühnenbilder, er schnitzt Schnee, malt Tanz und Gedanken, zerlegt Klaviere, erzählt mit Möbeln wortlose Geschichten, leitet Gestaltungs- und Performancewerkstätten, schreibt verschmolzene Lyrik und erforscht den Logorealismus. Er rief in Zwickau das Supertheater und in Berlin die Kunstkammer ins Leben. Er liebt die Widersprüchlichkeit, sucht im Chaos nach Ordnung, verbindet Innen und Aussen. Seine Absicht: Das Weben der Welt verbildlichen.

"Bei Fersch ist so ziemlich alles möglich: Er hat schon mit Schnee geschnitzt, Gebäude zum Schweben und Holz zum Explodieren gebracht. Das Chaos schreit nach Ordnung und die träumt vom Chaos." (Antje Lechleiter/Badische Zeitung 9.7.2016)


Thematisch angrenzende Arbeiten von Albrecht Fersch:
"Gedankenkäfig", eine Ansammlung etlicher Texte in einem Käfig (siehe http://www.albrechtfersch.de/texte/texte.html)
"Nest" Bilderansammlung von Labyrinthen, Nestern, Knoten, Gewirren, in einem Holzverschlag. (siehe http://www.albrechtfersch.de/projekte/projekte.html)
"kleine Explosion" eine Performance, bei der eine größere Installation aus Holzlatten in Brand gesteckt wurde (siehe http://www.albrechtfersch.de/projekte/projekte.html)
Alle drei Arbeiten sind auch in diesem Katalog zu finden:
http://www.albrechtfersch.de/catalogue_albrecht_fersch_2003_-_2013.pdf